GIRAFFE

EIN FILM VON ANNA SOFIE HARTMANN

AB 6. AUGUST 2020 IM KINO
Bilder

Dänemark/Deutschland 2019 | DCP | 1:1,85 | 87 Min | FSK: ohne Altersbeschränkung | OmU-Fassung (deutsch/englisch/dänisch/polnisch) | Drehbuch & Regie: Anna Sofie Hartmann | Bildgestaltung: Jenny Lou Ziegel | Montage: Sofie Steenberger | Szenenbild: Karin Betzler | Kostümbild: Sophie Reble | Casting: Ulrike Müller | Laien-Casting: Anna Sofie Hartmann, Natalia Ciepiel | Tonmeister: Oliver Göbel | Tongestaltung & Mischung: Sune Kaarsberg | ProduzentInnen: Jonas Dornbach, Maren Ade, Janine Jackowski | KoproduzentInnen: Ditte Milsted, Jacob Jarek, Caroline Schlüter Bingestam | Redaktion: Cooky Ziesche | Herstellungsleitung: Ben von Dobeneck | Produktionsleitung: Daria Wichmann | Projektentwicklung: Zsuzsanna Kiràly | mit Lisa Loven Kongsli, Maren Eggert, Jakub Gierszał, Mariusz Feldman, Przemysław Mazurek, Janusz Chojnacki, Piotr Olszański, Andrzej Wicher, Piotr Jurczyk, Robert Płachta, Mirosław Piorunek u. a.

Ein Tunnel soll gebaut werden, um Dänemark und Deutschland zu verbinden; die Gegenwart macht sich in Richtung Zukunft auf, Veränderung liegt in der Luft. Die Ethnologin Dara dokumentiert die zum Abriss bestimmten Häuser. Der junge Pole Lucek und seine Kollegen bereiten die kommende Baustelle vor. Käthe arbeitet auf der Fähre, bringt stetig Menschen mit ihren Geschichten und Waren hin und her. Birte und Leif verlassen ihr über Generation vererbtes Haus. Agnes‘ Leben spiegelt sich in ihren Tagebucheinträgen, ihren Sammlerstücken und den Wänden ihres Hauses, das bald abgerissen wird. Ein dänischer Sommer: lange Tage werden zu blauen Nächten. Menschen begegnen sich, dann trennen sich ihre Wege wieder.

Festivals und Auszeichnungen:

  • Locarno International Filmfestival 2019 – Weltpremiere
  • San Sebastián International Film Festival 2019
  • Viennale 2019 – FIPRESCI-Preis
  • Thessaloniki International Film Festival 2019
  • Mar del Plata International Film Festival 2019
  • Filmfest Hamburg 2019
  • Filmfestival Max Ophüls Preis 2020

Pressestimmen:

  • „Die Ziel- und Stilsicherheit, mit der Anna Sofie Hartmann auf dem schmalen Grad zwischen Dokumentation und Fiktion wandelt, ist bemerkenswert.“ Stuttgarter Nachrichten
  • „GIRAFFE weigert sich, Personen auf zusammengestauchte Leinwandgeschichten zu reduzieren und besteht darauf, dass jeder Mensch komplex ist.“ Variety
  • „Anna Sofie Hartmann ist eines unserer größten Talente“ POV.international Dänemark
  • „Vielfältige Geschichten von Migration, von Ortlosigkeit und freiwilliger wie erzwungener Entwurzelung fügen sich zu einem Bild des modernen Europa.“ programmkino.de